Die Saison 2019/2020 wird bekanntlich abgebrochen und sollte es so kommen, dass der Verbandstag des NFV am 27.06.2020 wie angekündigt entscheidet, dass die Quotientenregelung mit Aufsteigern und ohne Absteiger angewendet wird, so hätte das für unsere Seniorenmannschaften 1-3 keinerlei Auswirkungen. Die Erste würde in der kommenden Saison weiter in der Bezirksliga antreten und die Zweite und Dritte blieben in der 2. Kreisklasse vertreten.
Fast schon historisch profitieren würde jedoch die Vierte Mannschaft in der 4. Kreisklasse Mitte/Süd. Die Mannschaft würde nach dieser Regelung in die 3. Kreisklasse aufsteigen – und das als Tabellen-Dritter. Warum ist das so?
Die Vierte belegt in der 4. Kreisklasse Mitte/Süd derzeit den 3. Tabellenplatz mit 12 absolvierten Spielen und 27 Punkten. Den Platz an der Sonne und eigentlich einzigen Aufstiegsplatz belegt zur Zeit der SSC 93 Lingen. Hierbei handelt es sich allerdings um die Fussball-Gruppe der JVA Lingen-Damaschke, die nicht in die nächst höhere Klasse aufsteigen darf. Auf Platz 2 liegt die Vierte von Olympia Laxten mit 14 Spielen und 29 Punkten. Wendet man nun also die Quotientenrechnung an (Anzahl der Punkte dividiert durch die Anzahl der Spiele multipliziert mit 100) so käme unsere Vierte auf einen Wert von 225 und überholt somit Olympia Laxten (207). Da, wie erwähnt, der SSC 93 Lingen nicht aufsteigen darf und die Vierte des SVA den dann aufstiegsberechtigten Platz 2 belegen würde, würde die Truppe in der kommenden Saison in der 3. Kreisklasse anreten.
Das wäre der erste Aufstieg einer Vierten Mannschaft seit deren Bestehen!
Über fair und unfair oder schön und unschön lässt sich nun natürlich lang und breit diskutieren und streiten, am Ende ist es aber so wie es ist.
Gratulieren kann man an dieser Stelle offiziell natürlich noch nicht, da ja nunmal die Entscheidung des NFV noch aussteht. Dennoch darf sich die Vierte allerhöchst wahrscheinlich über diesen “Erfolg” freuen.